Zu allen Stellenausschreibungen

UFI Projekt Februar 2023

Familie Ehrnstorfer aus Bad Ischl heizt nun umweltfreundlich und effizient dank nationaler und europäischer Förderungsmittel

Veröffentlicht am 07. März 2023
4 min. Lesezeit

Österreich hat sich ein großes Ziel gesetzt: Klimaneutralität bis zum Jahr 2040. Um dieses Ziel zu erreichen, motiviert das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) mit der Förderungsaktion „raus aus Öl und Gas“ und der Sanierungsoffensive 2023/2024 Hausbesitzer*innen und Unternehmer*innen mit großzügigen Förderungen für den Umstieg in die umweltfreundliche und CO2-arme Wärmegewinnung. Die Höhe der Förderung kann im Ein- und Zweifamilienhausbereich bis zu 9.500 EURO (max. 50 % der Investitionskosten) betragen.

Auf Basis des EU-Aufbauplans NextGenerationEU hat die EU bereits mehr als 6.300 Projekte im Rahmen der Initiative „raus aus Öl und Gas“ unterstützt. Insgesamt sollen bis Ende 2026 rund 31.800 Öl- und Gasheizungen umweltfreundlichen Alternativen Platz machen. 159 Millionen Euro an EU-Mittel stehen dafür zur Verfügung.

Es gibt drei sehr gute Gründe, gerade jetzt Abschied von der Öl- oder Gasheizung zu nehmen. Erstens hat die Art und Weise, wie wir unsere Gebäude heizen, einen großen Einfluss auf die Erreichung unserer gemeinsamen Klimaziele. Zweitens helfen uns erneuerbare Energien, die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen aus Russland ein für alle Mal zu beenden. Und drittens gibt es derzeit eine EU-Förderung für den Heizkesseltausch. Wir müssen jetzt alle gemeinsam den Turbo bei der Energiewende anwerfen.

Das dachte sich auch Familie Ehrnstorfer aus Bad Ischl in Oberösterreich, die im Vorjahr von einer Ölheizung auf eine Luftwärmepumpe umgestiegen ist. Einfach zu bedienen und effizient sollte sie sein – Familie Ehrnstorfer hatte klare Vorstellungen, was ihre neue Heizung betrifft. „Unser Wunsch war es, die alte Ölheizung auf eine moderne und vor allem umweltfreundliche Wärmepumpe umzurüsten. Wir wollten in Zukunft ein Heizsystem, dass hocheffizient ist und unsere Heizkosten dauerhaft senkt. Außerdem ist eine Wärmepumpe platzsparend, jederzeit nachrüstbar und einfach zu montieren“, schildert Markus Ehrnstorfer sein Vorhaben. Mit Hilfe der kompetenten Beratung eines Installateurs aus der Region fiel die Wahl schließlich auf eine Luft-Wärmepumpe, welche nach zwei Wochen Installationszeit erfolgreich in Betrieb genommen werden konnte.

Klimafreundlich und effizient
Inzwischen sind ein paar Monate vergangen und Markus Ehrnstorfer zieht ein erstes Fazit: „Wir sind rundum zufrieden mit der neuen Heizung, die nicht nur klimafreundlich, sondern auch höchst effizient ist. Im Haus wird es viel schneller warm und der Stromverbrauch für die Wärmepumpe ist sehr gering.

Außerdem gibt es keinen Ausstoß klimaschädlicher Verbrennungsgase und eine wesentlich bessere CO2-Bilanz als konventionelle Heizsysteme mit fossilen Brennstoffen als Energiequelle. Ich sehe das auch als Beitrag zu einer lebenswerten Umwelt für unsere Kinder und Enkelkinder, so Markus Ehrnstorfer.

Der Umstieg auf ein nachhaltiges Heizsystem bringt also nicht nur eine Senkung der Heizkosten und deutlich mehr Wohnkomfort für die oberösterreichische Familie, er hat auch einen direkten Effekt auf den Klimaschutz. Mit der neuen Heizungsanlage spart Familie Ehrnstorfer jährlich über 6,7 t CO2 ein.

„raus aus Öl und Gas“ fördert Heizungstausch im Ein- und Zweifamilienhaus mit bis zu 9.500 Euro
„Die Förderung der EU hat mich bestärkt, die Erneuerung meiner Heizungsanlage früher als ursprünglich geplant umzusetzen. Die Abwicklung der Förderung war unkompliziert, bei Fragen konnte man sich jederzeit telefonisch oder per E-Mail an die Abwicklungsstelle KPC wenden“, so Markus Ehrnstorfer. Im Zuge der Förderungsaktion „raus aus Öl und Gas“ wurde sein Projekt mit 6.000 Euro gefördert. Jeder kann von einem Heizungstausch profitieren. Die Förderungsaktion „raus aus Öl und Gas“ startete am 03.01.2023 neu und fördert den Umstieg von einer fossil betriebenen Raumheizung auf ein nachhaltiges Heizungssystem mit bis zu 9.500 Euro. Informationen zu den Förderungsbedingungen sowie den aktuell verfügbaren Budgetmitteln finden Sie unter: www.raus-aus-öl.at

 

DER EU-WIEDERAUFBAUFONDS
Die Europäische Union hat mit Next Generation EU (NGEU) ein 750 Milliarden Euro schweres Wiederaufbauinstrument gestartet. Next Generation EU ist zudem ein wichtiger Hebel zur Umsetzung der neuen Wachstumsstrategie, des European Green Deals. Herzstück von Next Generation EU ist die Aufbau- und Resilienzfazilität. Österreich wird seitens der EU 3,5 Milliarden Euro an Zuschüssen erhalten, die vor allem in den Bereichen Ökologisierung und Digitalisierung investiert werden.

Zurück zu allen Neuigkeiten
nach oben