Wiener Börse ist neuer Kooperationspartner von Climate Austria

Wiener Börse auf dem Weg in eine CO2-neutrale Zukunft

Durch eine Kooperation mit Climate Austria setzt die Wiener Börse einen wichtigen Schritt zum Schutz unseres Klimas. In Ergänzung zu bereits bestehenden Nachhaltigkeitsaktivitäten werden ab sofort nicht vermeidbare CO2-Emissionen durch die Unterstützung von Klimaschutzprojekten kompensiert (75% österreichische, 25% internationale Projekte). Die Projekte entsprechen laut Climate Austria dem Standard der inländischen Umweltförderung des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK). Die internationalen Klimaschutzprojekte entsprechen international anerkannten Standards wie etwa dem Gold Standard.

Der Kapitalmarkt kann auf dem Weg in eine CO2-neutrale Zukunft einen entscheidenden Beitrag leisten. Durch die Unterstützung der Klimaschutzprojekte trägt auch das Unternehmen Wiener Börse als zentrale Infrastruktur des österreichischen Kapitalmarkts zur grünen Transformation bei,“ so Andrea Herrmann, CFO der Wiener Börse AG.

Zertifiziertes CO2-neutrales Unternehmen

Der berechnete CO2-Kompensationsbedarf belief sich auf 511 Tonnen. Die Berechnungsbasis dafür lieferten die Geschäftsjahre 2019 oder 2020, wobei der jeweils höhere Wert herangezogen wurde. Diese fielen vor allem in den Bereichen Heizung, Strom, Kühlmittelbedarf und Flüge an. Parallel zu den Bemühungen den Ausstoß zu senken, werden die weiteren Berechnungen in Zukunft jährlich durchgeführt und die Kompensationen angepasst.

Link zur Presseaussendung


www.wienerboerse.at

 

 

Außen Ansicht der Wiener Börse
Urheberrecht: Wiener Börse
Zurück zur NEWS-Übersicht